"Enthüllung" am 16.02.2019

Alte Schule Petersdorf – Das Bürger- und Veranstaltungszentrum auf Fehmarn

AlteSchule IMG 4474 TobiasDanklefsen 1400pxBewährtes bewahren, Neues ausprobieren. Das ist das Motto des KulturTreff Fehmarn e.V., ein Verein, der sich einst zur Rettung der Grundschule in Petersdorf gegründet hat. Als trotz der Bemühungen der Eltern die Schule geschlossen wurde, kam Plan B zum Tragen. Seit 2014 kann der KulturTreff Fehmarn e.V. das stattliche Gebäude nutzen. Hier werden Yoga-, Bauchtanz-, Qigong- und viele andere Kurse angeboten, Kunst und Kultur finden hier ebenso ihren Eingang mit den seit März 2016 stattfindenden FehmarnKultur-Treffen, die in den BaeltKunst-Events gipfeln. Das nächste findet am Samstag 23.02. und Sonntag 24.02. 2019 statt.
Um das Haus zu erhalten und weiter mit Leben zu füllen, braucht der Verein Unterstützung. So fand am 29.09.18 eine großartige und gut besuchte Veranstaltung statt, in deren Verlauf sich Arbeitsgruppen bildeten, die mit den Namen von Schulfächern wie Deutsch, Mathe, Bio, Kunst, Handwerk und Hausmeister belegt wurden. Ideen flogen durch die Räume und wurden sofort auf Flipcharts festgehalten. Es wurde klar, dass die Bürger das Haus wollen.

Der AK Deutsch traf sich regelmäßig und zeichnet mit Claudia Czellnik, Tobias Danklefsen, Gerd R. Kirsch, Peter Netemeyer und Petra Theile verantwortlich für den ersten sichtbaren Schritt in die Zukunft. Zuständig für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit entstand der neue Auftritt des Vereins. Nach Abfrage in der Bevölkerung stellte sich heraus, dass sich die Nutzer der Räume immer noch in der „Alten Schule Petersdorf“ treffen. Das war für den AK Deutsch die Basis für das neue Konzept, das Tobias Danklefsen am 16.02.2019 auf der gut besuchten Veranstaltung „Enthüllung“ vorstellte.
Zuvor berichtete die 1. Vorsitzende Dr. Luise Erben über die vielen geschafften Meilensteine und bedankte sich bei Bürgermeister Jörg Weber für die Rückhalt der Stadt Fehmarn mit einem „Mettwurst-Orden“. Es sind gute Aussichten, das alles kann aber ein Vorstand mit den Helfern des Vorstandes nicht allein wuppen, führte später Claudia Czellnik aus. Der Aufruf an die Bürger der Insel Fehmarn ist daher, mitzumachen und sich gerne einzubringen. Es gibt viele kleine und große Aufgaben, Helfer können projektbezogen dabei sein oder regelmäßige Aufgaben übernehmen. Jeder, wie er es kann.

Um sich kennenzulernen, von Planungen und Fortschritten berichten zu können, bietet der AK Deutsch jeweils am zweiten Montag im Monat ein Treffen an. Das erste „MoMo“ findet am 11.03.2019 um 19:00 Uhr in der „Alten Schule Petersdorf“, Schlagsdorfer Str. 5 statt –  Das Bürger- und Veranstaltungszentrum auf Fehmarn auf Initiative des KulturTreff Fehmarn e.V. – Herzlich Willkommen!

Werden Sie Mitglied: Beitrittserklärung

KULTurTreff Fehmarn im Aufwind | 20.10.2018

Außerordentliche Mitgliederversammlung am 20.10.2018

Kulturtreff 20181020 AK Kunst Skizze DSC02246Einer großartigen Veranstaltung vom 29.09.2018 folgte die außerordentliche Mitgliederversammlung des KulturTreff Fehmarn e.V. in Petersdorf. Es ging in beiden Fällen um den Erhalt des Veranstaltungshauses, das einmal eine Grundschule im Inselwesten war. Seit der Schließung im Jahr 2014 liegt es dem Verein am Herzen, Leben in das Gebäude zu holen, was über die Jahre hinweg durchaus gelang. Aber es ist Luft nach oben! Und die Stadt Fehmarn plant, das Objekt in die Hände des Vereins zu geben – dann wird ein Kultur- und Begegnungszentrum für Fehmarn in Eigenverwaltung installiert.
Die Einladungen zur Infoveranstaltung am 29.09.2018. „Es geht los“ und zum „Helfertreffen und außerordentliche Mitgliederversammlung“ am 20.10.2018 fanden erfolgreichen und interessierten Anklang. Es sind viele motivierte Ideengeber und Helfer zusammengekommen, die mit dem Verein die Zukunft gestalten wollen. Auch wurden bereits konkrete Ideen der neuen Unterstützer präsentiert.

Mit der positiven Projektentwicklung kommen neue Aufgaben auf die Vereinsmitglieder zu. Der kleine, aktive Vorstand des KulturTreff Fehmarn e.V. wird diese Verwaltungsaufgaben in Zukunft nicht alleine bewältigen können und brachte eine Vorstandserweiterung ins Gespräch. Nach einer lebhaften Diskussion einigte man sich darauf, dass der Vorstand im Kern erweitert werden soll und in regelmäßigen Treffen die Sprecher aus den sich am 29.09. zusammengefundenen Arbeitskreisen zu Informationsaustausch und Entscheidungsfindung dazu kommen. Übrigens ist für das Helfen eine Mitgliedschaft keine Voraussetzung.
Hier kombiniert sich Spaß an ehrenamtlicher Arbeit mit Verantwortung und der Möglichkeit, wesentlich in die Lenkung des Vereins einzusteigen, viele Dinge zu klären und damit im Sinne des Vereins voranzukommen.
Aktuell gibt es die Arbeitskreise „Bio“ für Außenanlagen, „Deutsch“ für Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit, „Mathe“ für Finanzen, „Kunst“ für die Verschönerung in den Räumen, „Handwerk“ für alles, was dazu benötigt wird und „Hausmeister“ für Planung der Raumnutzung etc. Was noch fehlt, sind fachlich versierte Helfer für die rechtssichere Mieterverwaltung sowie das Recherchieren nach Fördermöglichkeiten und Sponsorensuche. Wer sich angesprochen fühlt, in einem der Arbeitskreise mitzuwirken, kann sich gerne per E-Mail melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zukunft für KULTurTreff Fehmarn | 29.09.2018

Möchten die Bürger die ehemalige Grundschule in Petersdorf weiter als Kulturhaus nutzen und beleben?

KulturTreff 20180929 CC DSC02132 Phase2Diese und weitere Fragen wurden erfolgreich auf der sehr gut besuchten Veranstaltung am 29.09.2018 beantwortet. Der Aufruf des Vereins KulturTreff Fehmarn e.V., sich zu informieren und auch einzubringen, fand große Resonanz und führte mit der Moderatorin Elke Rathsfeld zu erkennbaren Ergebnissen.
Dass das Kulturhaus frische Wege gehen möchte, wurde schon beim Ablauf deutlich: Nach der Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden Kolja Winkler, der bereits eingangs viele Fragen zu beantworten hatte, wurden die Gäste gebeten, ihre Köpfe in "Murmelgruppen" zusammenzustecken, um über ihre Fragen und Anregungen zu diskutieren. Diese wurden auf Flipchartbögen gesammelt – ein erster Überblick war geschaffen.

Wichtig war den Gästen zum Beispiel Barrierefreiheit der Räume, die notwendige Technik für Veranstaltungen wie Bühne, Mikrofon und Verstärkeranlage. Auch der Wunsch, die Jugend zu gewinnen und auf das Engagement der Mieter der Wohnungen und ehemaligen Klassenzimmer zu setzen oder das Außengelände für offene Gärten zu nutzen, waren Themen. Als bereits hier erste konkrete Unterstützung angeboten wurde, bekam der Enthusiasmus der Teilnehmer zusätzlichen Impuls. Es verfestigte das Bewusstsein, gemeinsam tatsächlich etwas bewegen zu können.
Im dritten Teil der Veranstaltung fanden sich Interessierte in sechs unterschiedlichen Themengruppen zusammen um festzuhalten was sie für den KulturTreff Fehmarn aktiv machen können. Ein beachtlicher Teil der Gäste war noch anwesend. Jede Gruppe übernahm eine aus einem Papierbogen gedrehte „Schultüte“ mit dem ausgewählten Thema nach dem Motto eines Schulfaches und schrieb sein Angebot für seine Mitarbeit in diesem Bereich auf. Bio stand für Garten und Außenanlagen, Mathe für Finanzen, Deutsch für Kommunikation, Außenauftritt, Pressearbeit, Kunst für die Innenraumgestaltungen, Handwerk für alle anfallenden Arbeiten zur Veränderung und Erhaltung des Hauses und Hausmeister für Stundenpläne und Schlüsselübergabe. Im Ergebnis konnten zu jedem dieser Themenfelder feste Unterstützer gefunden werden, die Ihren Beitrag für konkrete Aufgabenfelder übernehmen möchten.


Das hat den KULTurTreff Fehmarn e.V. bestärkt, positiv in die Zukunft zu planen.
Am 20. Oktober 2018 ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung des Vereins KulturTreff Fehmarn (Petersdorf, Schlagsdorfer Straße 5 um 19:00), zu der auch alle Teilnehmer aus diesen Themengruppen eingeladen werden. Wer noch Lust hat mitzumachen, ist ebenso herzlich willkommen.

Jetzt fällt die Entscheidung!

EINLADUNG zu der Info-Veranstaltung „Auftakt für ein Kulturhaus auf Fehmarn“

KULTURtreff 29 Aug 2018 9 DanklefsenSamstag, 29.09.2018 um 15:00 Uhr in Petersdorf, Schlagsdorfer Straße 5

Ein offenes Haus der Kultur für alle Fehmaraner!

Die Stadt Fehmarn bietet genau das jetzt den Bürgern an: die ehemalige Grundschule in Petersdorf. Wir können bald unseren Raum für Kultur auf Dauer beleben. Es ist soweit, jetzt fällt die Entscheidung.
Erfahren Sie alles über die Voraussetzungen der Übernahme und den Plänen des KULTURtreffs Fehmarn e.V. Sie sind herzlich eingeladen, sich einzubringen und mitzudiskutieren!
Auf der Veranstaltung am 29.9.2018 wird der Verein KULTURtreff Fehmarn e.V. die Fakten auf den Tisch legen. Nach vielen Jahren der Verhandlungen ist die Stadtverwaltung weiterhin wohlwollend gegenüber der Nutzung der ehemaligen Petersdorfer Grundschule eingestellt und bietet die Übernahme des Traditionshauses zu fairen Konditionen an. Es ist machbar! Aber wir schaffen das nur gemeinsam!

Viele Fragen sind zu beantworten: Wie wollen Bürger die Schule weiter nutzen? Welche Ideen können verwirklicht werden? Wer unterstützt den Verein?
Konzerte, Theateraufführungen, Lesungen, Events, Workshops, Seminare, Kurse wie Yoga, Schach, Plattdütsch schnacken u.v.m., Kinder- und Jugendtreff, Kinderfeste, Blutspende-Aktionen, private Feiern, Firmenjubiläen und vieles mehr kann in den großzügig geschnittenen ehemaligen Klassenzimmern stattfinden.
Erfahren Sie alles über die Voraussetzungen der Übernahme und den Plänen des KULTURtreffs Fehmarn e.V. Sie sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren und sich einzubringen! Seien Sie bei dieser wichtigen Veranstaltung dabei: „Auftakt für ein Kulturhaus auf Fehmarn“ am Samstag, 29.09.2018

Konzept | Ideen im Jahr 2015

Logo Kulturtreff Fehmarn alt 200pxFür das vorliegende Konzept zeichnet die Bürgerinitiative Fehmarn, die sich als gemeinnütziger „Bürgerverein Schule Petersdorf“ in das zuständige Vereinsregister eintragen lassen will.
Die Grundlage des Konzepts ist ein offenes Haus für alle auf Fehmarn. Dies erreichen wir zum einen durch einen täglich geöffneten „Bürgertreff“ als zentrale Begegnungsstätte und Ausgangspunkt für Veranstaltungen und alle Formen der Nachbarschaftshilfe. Zum anderen bietet unser Haus die Möglichkeit, in einem in der Größe variablen Gemeinschaftsraum Veranstaltungen von der Familienfeier über Gilde und Vereinsfeste bis hin zu Events des Tourismusservice stattfinden zu lassen.
Das Konzept ist auf Wachstum ausgelegt. Das Miteinander der Generationen im „Offenen Treff“ bietet Menschen den Raum zum Gedankenaustausch und ist erfahrungsgemäß Ideenschmiede und Informationsbörse zugleich. Sehr verschiedene Initiativen sollen sich hier entfalten können. Unser Ziel ist es, das öffentliche Leben in Westfehmarn für die gesamte Insel zu öffnen und zu fördern.
Die Funktion der jetzigen Lesehalle Petersdorf könnte dadurch in das Schulgebäude integriert werden. Unser Ziel ist die Förderung der Zivilgesellschaft Fehmarn gerade auch in dem Teil der Insel, die an der Peripherie der Kommune liegt, aber gesellschaftlich gesehen eine große Tradition hat und ein eigenes Zentrum schon immer gebildet hat. So wenden wir uns praktisch gegen weitere Landflucht. Dafür ist die Ansiedlung sozialer Aufgaben besonders geeignet.
Die für unsere Vorhaben nötigen Umgestaltungen sind Teil der Konzeption.
Die organisatorische Verantwortung für das Gesamtprojekt ist der im Entstehen begriffene „Bürgerverein Fehmarn“ ehrenamtlich bereit zu übernehmen. Er ist dazu als juristische Körperschaft in der Lage. Damit hätte die Kommune einen einzigen Gesprächspartner, der alle anderen Aktivitäten koordiniert. Der Verein würde sich um Nutzungsgebühren und Fördermöglichkeiten kümmern. Als gemeinnütziger Verein ist er auch in der Lage, Spenden einzuwerben.
Über die finanzielle Struktur liegen verschiedene Denkmöglichkeiten vor. Die konkreten Vereinbarungen und Regelungen müssen miteinander ausgehandelt werden. Der Bürgerverein, die Verbände und anderen Vereine vor Ort entlassen damit nicht die Kommune aus ihrer Verantwortung für die einzelnen Aktivitäten, sind aber bereit, die zivilgesellschaftlichen Aktivitäten vor Ort zu befördern und somit die Kommune zu entlasten.
Für eine Abwägung der Kosten für Veränderungen am Bau und einem evtl. Neubau ist zu bedenken, dass wir uns sparsam in das Vorhandene einfügen wollen und dennoch eine Lösung anstreben, die sich auf Jahre rechnet. Eine Art vergrößerte Lesehalle würde lediglich das auffangen können, was zurzeit läuft, aber nicht die Möglichkeiten der kulturellen Entwicklung bieten, die wir im Sinn haben.
Zu unserem Konzept gehört es, das Gespräch mit den verschiedensten Gruppen und Verbänden und der Bevölkerung oder auch der Stadtverwaltung zu suchen, um eine optimale nachhaltige Entwicklung des Projekts zu ermöglichen. Unser Konzept beruht auf viel Ehrenamt, fördert die Eigeninitiative und hat das Wachstum der Gemeinschaft und ihrer Identifikation mit der Insel Fehmarn zum Ziel

Räume | Ideen im Jahr 2015

Veranstaltungen


Großer Gemeinschaftsraum (Klassenräume untere Etage im Neubau)
Hier kann zu Veranstaltungen verschiedener Art eingeladen werden, die viel Raum beanspruchen. Früher hatte jedes Dorf einen eigenen Saal zum Beispiel für Familienfeste oder Beerdigungscafés. Dieser Raum wird hier wieder geschaffen. Plattdeutsche Theateraufführungen können hier dargeboten werden, es können öffentliche Lesungen gehalten werden, Ausstellungen (z.B. Künstlergruppe „Stilbruch“) organisiert werden und Mitgliederversammlungen von Vereinen oder des DRK stattfinden. Durch einen beweglichen Raumteiler kann der Raum entsprechend der Teilnehmerzahl verkleinert werden. Feste, die unter freiem Himmel geplant sind, wie Erntedankfest oder ein Kirchengemeindefest finden hier im Regenfall eine Notunterkunft. Die Gilden können hier Veranstaltungen durchführen, aber auch öffentliche Gemeindesitzungen können hier im Westteil der Insel anberaumt werden. Der gemischte Chor Westfehmarn kann seine wöchentlichen Proben hier abhalten. Das DRK kann hier seine Blutspendenaktionen durchführen. Für die Volkshochschule können wieder Kurse abgehalten werden. Der Landfrauenverein kann hier ebenso einen Ort für sich finden, die Tanzgruppe kann hier üben…
Die Räume werden umso mehr genutzt werden, umso mehr der Gebäudekomplex sich einen Namen macht und Aktivitäten anzieht.


Offener Treff


„Café Begegnung“ (Musikraum)
Dieser Raum auf der Südseite der Alten Schule gestalten wir als einen Offenen Treff, in dem sich unter der Woche an jedem Nachmittag Jung und Alt begegnen können. Das DRK kann zum Beispiel seine Spielnachmittage hier durchführen, Touristen können Informationen bekommen. Hier werden Bücherregale aufgestellt mit einer offenen Bibliothek nach dem Muster der Bücherwartehallen. In einer Ecke kann die Petersdorfer Tschernobylhilfe einen festen Basarplatz bekommen. Gedacht ist auch an einen für Gäste freien Internetzugang.
Hier werden wöchentliche Treffs vereinbart, aus denen sich Eltern – Kindertreff, Künstlertreffen oder auch ein Demenzcafé herausbilden können. Angedacht ist auch eine sogenannte Ehrenamtsbörse, bzw. eine Ideenbörse für die Dorfgemeinschaft. Eine Ehrenamtsbörse macht es sich zum Ziel, Bedürfnisse und Gaben der Bürger miteinander so zu vernetzen, dass die Zivilgesellschaft sich vor Ort entwickelt. Eine große Pinnwand informiert über Anliegen und Angebote für Bürger und Touristen.
Im Haus können sich auch Selbsthilfegruppen für die Insel Fehmarn verschiedenster Art ansiedeln.
Die Vahlesche Artefaktensammlung kann hier einen festen Ort bekommen.


Naturkundewerkstatt


(Physikraum)
Diese Räumlichkeiten haben Werkstattcharakter. Zusammen mit dem NABU, externen Referenten und der Volkshochschule werden hier spezielle Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene angeboten. Diese Angebote orientieren sich an den Besonderheiten der Fehmaraner Kulturlandschaft und deren Geschichte, arbeiten diese heraus und bringen sie so in das Bewusstsein der Teilnehmenden. Die Inhalte der Kurse werden in einer Mischung aus theoretischen und praktischen Einheiten dargebracht.
Die Pfadfinder übernehmen Verantwortung für eine Sammlung von Naturpräparaten. Kurse für Jung und Alt wie z.B., für Kochen, Backen, Gärtnerei, Basteln, Computer- und Handykurse werden hier durch Ehrenamtliche geleitet. Wir möchten Kenntnisse austauschen über Natur und Tiere, wollen eine Steinwerkstatt entstehen lassen und Raum für handwerkliche Experimente bieten.
Offene Kinder- und Jugendarbeit
(Bibliothek)
In Zusammenarbeit mit kommunaler Jugendarbeit sollen sich hier neue Angebote entwickeln können. Wir planen Vorlesestunden für Kinder, Hausaufgabenbetreuung und eine offene Kinder- und Jugendbibliothek.


Außengelände, Küche, Lagerräume


Das Außengelände kann zum Teil wieder renaturiert werden. Wünschenswert wäre eine Gestaltung des Geländes vor allem auf der Südseite. Eine Sitzecke für den Offenen Treff wäre ebenso wünschenswert wie ein Garten für die Naturkundewerkstatt.
In Verbindung der zur Schule hin wieder geöffneten Pastoratswiese entsteht ein parkähnliches Dorfzentrum mit Pastorat, Kirche und Kindergarten auf der einen Seite, Sporthalle, Feuerwehr, Festwiese und Sportplatz auf der anderen. Der Maibaum kann wie bisher an Ort und Stelle genutzt werden.
Eine einfache Skaterbahn soll helfen, dass sich Kinder und Jugendliche hier treffen und in einer kindgerecht gestalteten Umgebung wohlfühlen. Dadurch entsteht auch ein Treffpunkt und damit eine Austauschmöglichkeit für deren Eltern.
Für die vielen Nutzungen, die wir hier ermöglichen wollen, ist eine Küche unerlässlich. Die vorhandene Küche genügt dieses Zwecken vollauf.
Die verschiedenen Gruppen benötigen Lagerräume für Hilfsmaterial (Tschernobylhilfe, DRK) oder anderes Material. Dafür werden die großen Böden genutzt, sowie auch der ebenerdige sonst kaum nutzbare „mobile Schulraum“.


Die obere Etage des Gebäudes


Die beiden vorhandenen 3-Zimmerwohnungen bilden ein eigenes Kapitel für die Nutzung, weil sie in anderer Weise in der Kosten-Nutzen-Rechnung bedacht werden müssen. Wir können uns vorstellen, dass die Wohnungen so vermietet werden, dass die Mieter ähnlich einem Hausmeister Pflege und Verantwortung in Gelände und Haus übernehmen.
Wir können uns auch Wohngruppen im Rahmen der Wiedereingliederungsmaßnahmen im psychotherapeutischen Bereich vorstellen. Ebenso ist es denkbar, dass die Kommune gemäß ihres Wohnungsbedarfs diesen Teil des Gebäudekomplexes belegt.
Das Therapeutikum Westfehmarn hat in Gesprächen ein Interesse an 2 Räumen zwecks Beschulung der Kurkinder angemeldet.
Wenn die Kommune es für günstig hält, im oberen Teil des Hauses Räume für das Stadtarchiv, bzw. den Tourismusservice zu nutzen o.ä., würde das durchaus in unser Konzept passen.


Sporthalle


Die Sporthalle wird regelmäßig von verschiedenen Gruppen genutzt, daran soll sich nichts ändern, bzw. die Nutzung noch ausgeweitet werden.

Lübecker Nachrichten 19.02.2015

Zeitungsartikel
Lübecker Nachrichten 19.02.2015


Petersdorf a. F. Eine verwaiste Dorfschule beflügelt die Westfehmaraner. Noch ist die Euphorie groß, dass es nach dem Aus für die Grundschule im Sommer 2014 dort nicht zum Stillstand kommt. Zwei Konzepte für die Weiternutzung lagen Dienstagabend im Ausschuss für Kultur, Schule, Sport und Soziales vor — und berührten alle vier Themenfelder. Am Ende eines rund sechsstündigen Sitzungsabends stimmte die deutliche Mehrheit für das Konzept „Ein Haus für alle“ des Bürgervereines Kulturtreff Fehmarn.

Noch nicht aus dem Rennen ist aber ein starker Mitbewerber: der in Lichtenow bei Berlin ansässige Förderverein für Sport, Bildung & Soziales. Durch die Abteilung „Bushido“ ist er — unter der Leitung von Jörg König — mit Kampfsport- und Selbstverteidigungsangeboten bereits auf der Insel präsent. Mit bis zu 300 Teilnehmern findet 2015 auf der Insel bereits das vierte Kampfkunst-Sommercamp statt.

Vorsitzender Marcel Assmann erläuterte erstmals öffentlich die Grundpfeiler des Nutzungskonzeptes für die ehemalige Schule (in Kooperation mit der Stadt Fehmarn). Das Erdgeschoss soll für Kinder-, Sport- und Integrationscamps sowie Klassenfahrten genutzt werden. Die vorhandenen Klassenräume würden im Stil einer Jugendherberge mit Schlafsälen eingerichtet. Im Obergeschoss ist ein betreutes Jugendwohnen mit 15 bis 20 Plätzen angedacht — entweder in Vollbetreuung ab zwölf oder für Jugendliche ab 16 Jahre. Im hinteren Bereich könnten zwei bis drei Ferienwohnungen für sozial schwache Familien eingerichtet werden. Einschließlich der Turnhalle bot Assmann an: „Das ganze Vereinsleben könnte weiter bestehen bleiben.“ Er betonte außerdem: „Die Möglichkeiten für einen Rückbau bleiben bestehen“ — sollte die Schule doch zurückkehren. Assmann: „Die Immobilie ist ein Goldstück.“

Ähnlich sehen das auch Erik Fokel und Kolja Winkler, die den Kulturtreff-Gedanken erläuterten. Der Verein möchte die vielfältigen Impulse aus der Bevölkerung steuern. Die Grundidee ist, wie in den LN bereits ausführlich berichtet, ein täglich geöffneter „Bürgertreff“ als zentrale Begegnungsstätte und Ausgangspunkt für Veranstaltungen und alle Formen der Nachbarschaftshilfe. Mit vielen Facetten — getragen von den rührigen Vereinen, Gilden und anderen Initiativen. Workshops, Kreativkurse, Umweltwerkstatt, Demenzcafé oder Ausstellungen (Steinesammlung Vahle, Hendrix-Festival oder Rapsblütenfest) — die Ideenvielfalt ist enorm. Winkler warb um eine zweijährige Versuchszeit.

Das Problem für den Ausschuss: Niemand kennt genau die Details eines Verkehrswert-Gutachtens, das die Stadt in Auftrag gegeben hat, auch andere Kosten sind noch unklar. Ausschuss-Vorsitzende Marianne Unger (SPD) berichtete von 208 000 Euro als Instandsetzungsbedarf. Jetzt soll der Verein Kulturtreff kurzfristig eine Mindestraumbedarf-Planung vorlegen und Gespräche über eine Mitbenutzung durch den Mitbewerber führen.

Ehemaliges Schulgebäude: Wie geht es weiter?
Nächste Sitzung: Am 10. März tagt — voraussichtlich ab 19 Uhr im Burger Verwaltungsgebäude (Bahnhofstraße 5) — der Finanzausschuss Fehmarn.

Entscheidende Fragen: Finanzielle und gebäudetechnische Aspekte (Verkehrswert-Gutachten). Was wird aus der Lesehalle (sanierungsbedürftig)?
„Das Gutachten liegt uns leider noch nicht vor.“
Marianne Unger, Ausschussvorsitzende
Gerd-J. Schwennsen

Petersdorfer Schule 2014 geschlossen

Im Sommer 2014 wurde unsere Petersdorfer Schule geschlossen. Wir bedauern dies sehr.
Wir wollen an ihre Stelle wenigstens ein Zentrum der Begegnung schaffen. Dafür haben wir ein Konzept erstellt, das wir auf unserer Homepage kult-fehmarn.de veröffentlicht haben.


Unser Ziel ist es, aus der nun ehemaligen Schule einen Treffpunkt zu gestalten, in dem sich soziale und kulturelle Aktivitäten für die ganze Insel entfalten können. Hierfür gründeten wir den Bürgerverein "Schule Petersdorf".